Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schuldigkeit, die

Schuldigkeit, die; -, -en
1. /ohne Pl./ Pflicht: seine S. tun; er tat nur seine S.; salopp das ist meine verdammte, verfluchte S. (meine selbstverständliche Pflicht)! das war meine Pflicht und S. (meine ganz besondere Aufgabe) /sprichw./ der Mohr hat seine S. getan, der Mohr kann gehen (jmdn. nach geleisteten Diensten ohne Dank beiseiteschieben) /übertr./ die Maschine tat ihre S. (arbeitete gut) Das Feuer und der Wacholderbranntwein taten bald ihre Schuldigkeit (wirkten bald) Löns 6,362
2. veralt. zu zahlende Summe: er hatte seine S. bezahlt; indem sie ihre Schuldigkeit für den grünen Likör abgezählt auf die Marmorplatte legte Th. Mann 8,384 (Krull)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schnitt Schwangerschaftsurlaub
Zitationshilfe
„Schuldigkeit“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schuldigkeit>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache