Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schule, die

Schule, die; -, -n
1. Lehranstalt, in der der schulpflichtigen Jugend eine planmäßige und systematische, von Lehrern geleitete Bildung und Erziehung vermittelt wird, die vom Bildungsziel der Gesellschaftsordnung abhängig ist: die allgemeinbildende, berufsbildende, zehnklassige, sozialistische S.; die bürgerliche, höhere, konfessionelle, private S.; Neupräg. DDR der Pädagogische Rat einer S.; die Zusammenarbeit von Elternhaus und S.; eine S. besuchen, wechseln; er ist Lehrer an dieser S.; der Kollege wurde an eine andere S. versetzt; einen Schüler in eine S. aufnehmen, aus einer S. entlassen; in der S. lernen, lehren; von einer S. abgehen; der Schüler wurde von der S. verwiesen; /übertr./ die bittere S. des Leides, der Not; Dir war das Unglück eine strenge Schule Schiller Stuart II 3; umg. er ist alle Schulen durch (er kennt schon alles) aus der S. plaudern (etw., das nur einen bestimmten [kleinen] Kreis betrifft und nur ihn angeht, jmdm. erzählen, der nicht zu diesem Kreis gehört) ; hinter, neben die S. gehen, laufen den Unterricht absichtlich versäumen: Man hat dir doch befohlen, in die Schule zu gehen und nicht hinter die Schule Werfel Bernadette 211; in der S. zurückbleiben, umg. nicht mitkommen (das Unterrichtsziel nicht erreichen) etw. noch von der S. her (aus der Schulzeit) wissen salopp von der S. fliegen (entfernt werden) das Kind kommt zur, in die S. (wird eingeschult)
2. Schulgebäude: eine große, neue, moderne S.; die S. steht in der Nähe des Rathauses; eine neue S. bauen; die S. betreten, verlassen;
3. /ohne Pl./ Unterricht, der in 2 erteilt wird, Schulunterricht: die S. fängt um 8 Uhr an; wir haben heute (keine) S.; die S. fällt aus, umg. ist aus⌝; S. halten (unterrichten) die S. versäumen, salopp schwänzen (dem Unterricht absichtlich fernbleiben) morgens gehen die Kinder in die S.; die S. bis zur 10. Klasse durchlaufen; er ist 12 Jahre auf, in die S. gegangen; Schuljahr: die S. (das neue Schuljahr) beginnt am 1. September die S. schließt Ende Juni; /übertr./ Ausbildung, Unterweisung: ihr Können verrät eine ausgezeichnete S.; er hat eine gute S. genossen; bei jmdm. in die S. gehen (von jmdm. lernen) jmdn. in eine harte S. nehmen (streng erziehen) das Leben nahm ihn in die S. (erzog ihn) Reiten die Hohe S. (Reitkunst)
4. umg. Gesamtheit der Lehrer und Schüler von 1: unsere S. ist zum Ernteeinsatz gefahren; die gesamte S. nahm an dem Sportfest teil; alle Schulen bereiten sich auf die Ferienspiele vor
5. künstlerische oder wissenschaftliche Richtung, die von einem Meister ausgeht und von dessen Schülern vertreten wird: eine literarische S. der Romantik in Deutschland; eine philosophische S. des Altertums; die S. der Stoa; In seinem Beruf war er … unbeirrbarer Anhänger der konservativen Schule der Geburtshilfe M. Walser Ehen 190; eine S. bilden; das Bild wird der S. Rembrandts zugeschrieben /übertr./ umg. ein Praktiker alter S. (der früher herrschenden Richtung) er ist ein Kavalier der alten S. (mit den früher geltenden, gepflegten Umgangsformen) dieses Beispiel macht S. (wird nachgeahmt)
6. /als Titel bestimmter Lehrbücher/ die S. des Geigenspiels;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schnitt Schwangerschaftsurlaub
Zitationshilfe
„Schule“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schule>, abgerufen am 25.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache