Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schwüle, die

Schwüle, die; -, /ohne Pl./
1. mit hohem Feuchtigkeitsgehalt der Luft verbundene unangenehme Wärme, drückende Hitze: die S. vor dem Gewitter, Regen; die tropische, drückende, lastende, unerträgliche S. eines Julitags; das Stickigsein: die S. in einem ungelüfteten Zimmer, überfüllten Saal;
2. Sinnlichkeit, sexuelle Erregung: dann war da [beim Fandango] ein letztes, sehr kurzes, in seiner Schwüle fast unerträgliches Tanzen, Reißen, Zucken, Verlangen Feuchtw. Goya 401
3. gespannte Atmosphäre, Beklommenheit: nach seinen Worten herrschte eine beklommene, ängstliche S., in der niemand zu widersprechen wagte;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schwangerschaftsunterbrechung Seereise
Zitationshilfe
„Schwüle“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schwüle>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache