Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schwefel, der

Schwefel, der; -s, /ohne Pl./
Chem. nichtmetallisches Element von gelber Farbe, das bei Verbrennung stechend riecht; umg. wie Pech und S. zusammenhalten sehr fest zusammenhalten: in der Schulzeit hielten sie wie Pech und S. zusammen; /dient in bestimmten Wendungen als Bez. für die Hölle, in deren Feuer Schwefel glühen soll/ Das stinkt doch geradezu nach Schwefel, da sieht man doch den Pferdefuß H. Kant Aula 432; das ganze Gesindel gehört zusammen, das riecht nach Aufmärschen und nach Garden und nach all dem vaterländischen Schwefel Seghers 6,48 (Die Toten) ;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schwangerschaftsunterbrechung Seereise
Zitationshilfe
„Schwefel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schwefel>, abgerufen am 23.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache