Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Serenade, die

Serena̱de, die; -, -n
ital.
1. meist im Freien, oft an kulturhistorischer Stätte stattfindende Abendmusik: die Serenaden im Dresdener Zwinger; die S. beginnt um 19.30 Uhr;
2. Mus. Komposition für Instrumente, auch mit Gesang, meist mit mehreren Sätzen: Mozarts Kleine Nachtmusik ist eine S.; [die Sängerin] soll das Mahl mit einer Serenade verschönen Brecht Don Juan IV 8
3. veraltend Ständchen: Die Studenten brachten ihr Serenaden und schickten ihr Gedichte Wasserm. Maurizius 82; Ich verstehe [plötzlich] Fensterpromenaden, Serenaden Schnitzler Das weite Land III

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Seerecht Siele
Zitationshilfe
„Serenade“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Serenade>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache