Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Siedlung, Siedelung, die

Sied(e)lung, die; -, -en
1. kleiner Ort, an dem Menschen ansässig sind
a) aus Wohnhäusern, Stallungen und kultiviertem, bebautem Boden bestehende Niederlassung: eine fränkische, geschlossene, städtische, ländliche, alte dörfliche S.; eine S. gründen;
b) Gruppe von (gleichartigen kleinen) Wohnhäusern, meist am Rande einer Stadt: eine (moderne) S. am Rande der Stadt, vor, außerhalb der Stadt;
c) Neubedeut. DDR /heute bereits veralt./ Neubauernsiedlung: 1945 übernahm Bauer Lübke eine Siedlung W. Rudolph Rügen 136
2. /ohne Pl./ das Siedeln: die S. der Einwanderer im Westen Nordamerikas in der Mitte des vorigen Jahrhunderts;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Seerecht Siele
Zitationshilfe
„Siedlung“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Siedlung>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache