Probe, die; -, -n
   1. Versuch, durch den festgestellt werden soll, ob eine bestimmte Fähigkeit, Eigenschaft einer Person, Sache wirklich vorhanden ist: jmds. Mut, Liebe, Geduld auf die, eine (harte) P. stellen; jmdn. auf die P. stellen; die P. aufs Exempel machen (etw. ausprobieren); das ist die P. aufs Exempel; er hat die P. bestanden, durchgehalten; eine P. mit jmdm. anstellen, vornehmen; etw. nur zur P. versuchen; die P. auf eine Rechnung machen (die Richtigkeit des Resultates überprüfen); jmdn. auf P. (um seine Fähigkeiten zu prüfen, probeweise, versuchsweise) einstellen; umg. d. Musiker, Schauspieler spielt vorläufig noch auf P.
   2. /Verkl.: Pröbchen/ Teil, kleineres Stück von etw., aus dem die Beschaffenheit des Ganzen ersehen werden kann: eine P. (Muster) von einem Stoff, einer Tapete, Farbe; geben Sie mir bitte eine P. mit; eine P. liegt bei; eine P. Wasser, Urin für die chemische Untersuchung einsenden; eine P. vom Blut entnehmen; Proben im Labor untersuchen; /übertr./ eine P. seines Könnens, seiner Kunst geben, zeigen, ablegen; jmdm. eine P. von, aus etw. vorspielen
   3. die einer Aufführung voraufgehende, wiederholt stattfindende Übung, Theaterprobe: eine P. ansetzen, abhalten, leiten; die Proben zu diesem Theaterstück haben begonnen; zur P. gehen; an einer P. teilnehmen; heute ist P.; auf der P. klappte alles tadellos; er hat Zutritt zu den Proben (erhalten), geh. darf den Proben beiwohnen
zu 1 Abstich-, Alkohol(blut)-, An-, Belastungs-, Bewährungs-, Brems-, Festigkeits-, Feuer-, Funktions-, Geduld(s)-, Gegen-, Geschicklichkeits-, Hauch-, Intelligenz-, Kraft-, Kreuz-, Leistungs-, Liebes-, Macht-, Mannes-, Mut-, Nagel-, Nerven-, Riech-, Stich-, Talent-, Verträglichkeits-, Wasch-, Zerreiß-, Zuverlässigkeitsprobe zu 2 Arbeits-, Back-, Blut-, Boden-, Bohr-, Druck-, Erz-, Farb(en)-, Garn-, Gesteins-, Gold-, Gratis-, Handschriften-, Harn-, Kost-, Lehr-, Lese-, Luft-, Material-, Samen-, Sand-, Satz-, Schrift-, Seifen-, Stil-, Stoff-, Text-, Unterschrifts-, Waren-, Wasser-, Weinprobe zu 3 Ballett-, Beleuchtungs-, Bühnen-, Chor-, General-, Haupt-, Kostüm-, Orchester-, Regie-, Sing-, Stand-, Stell-, Szenen-, Theaterprobe

Stich-, stich-:
-bahn, die Eisenb. Eisenbahnlinie, die nur an einem Ende Anschluß an das Eisenbahnnetz hat: die Stadt ist nur durch eine kleine S. an das Eisenbahnnetz angeschlossen; der Betrieb auf der S. wurde eingestellt;
-entscheid, der Entscheidung durch die Stimme des Vorsitzenden bei Stimmengleichheit;
-fest /Adj./
   1. so fest, daß es mit einem Spaten fortbewegt werden kann: s. Klärschlamm, Torfboden
   2. überzeugend, nicht widerlegbar: ein s. Alibi; /meist in dem Wortpaar/ hieb- und s.: ein hieb- und s. Argument, Gutachten; die Darstellung des Vorfalles war nicht hieb- und s.;
-flamme, die die durch erhöhte Sauerstoff-, Brennstoffzufuhr bei leicht brennbaren Materialien erzeugte, hell brennende gebündelte Flamme: eine riesige S. schoß empor; eine S. setzte seine Kleidung in Brand; /bildl./ Gleich aber schoß die Stichflamme der Erkenntnis hoch Sternheim 4,38;
-haltig /Adj./ überzeugend, wohlbegründet, nicht widerlegbar: eine s. Begründung, Antwort; die Argumente, Gründe sind nicht s.; eine Behauptung, die sich als nicht s. erwies;
-hältig /Adj./ österr. s. -haltig;
-haltigkeit, die /entsprechend der Bedeutung von -haltig/: die S. der Beweise, Argumente, Gründe;
-jahr, das vgl. -tag: Die Historiker haben sich auf das Stichjahr 1050 geeinigt, so daß Oslo im Jahre 1950 sein neunhundertjähriges Bestehen feiern konnte Urania 1960;
-kampf, der Sport Entscheidungskampf zwischen Wettkämpfern mit gleicher Leistung: im S. unterliegen; einen S. austragen, gewinnen;
-probe, die Überprüfung eines beliebigen Teiles einer größeren Menge, um daraus auf das Ganze zu schließen: Stichproben machen; sich durch Stichproben von der Qualität des Produktes überzeugen; durch Stichproben wurde der Zustand der Kartoffeln in den Mieten kontrolliert;
-tag, der amtlich festgesetzter, maßgebender Tag, der als verbindlicher Termin für etw. gilt: als S. für die Zählung wurde der 1. Januar 1971 festgesetzt;
-waffe, die: der Dolch ist eine S.;
-wahl, die bei erforderlicher, jedoch nicht erreichter absoluter Mehrheit nötige, erneute Wahl zwischen den beiden Kandidaten, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben: eine S. wird anberaumt, findet statt;
-wort, das
   1. /Pl. -wörter/ Wort, das in einem Lexikon, Wörterbuch behandelt wird: dieses Wörterbuch enthält zehntausend Stichwörter
   2. /Pl. -e/ Wort, auf das hin ein Schauspieler einsetzen oder auftreten muß: jmdm. für seinen Einsatz das S. geben; das war das S. für seinen Auftritt; /übertr./ das war das S. für einen Streit, der nun ausbrach
   3. /Pl. -e; meist im Pl./ Wort als Hilfe, sich etw. zu merken: er notierte sich /Dat./ einige Stichworte für seinen Vortrag; etw. in Stichworten aufzeichnen, festhalten;
stichwort-, Stichwort-:
-artig /Adj./: eine s. (sehr geraffte, nur die wichtigsten Angaben enthaltende) Zusammenfassung, Darstellung; s. Angaben; eine Frage s. beantworten;
-register, das: ein reichhaltiges S.;
-verzeichnis, das: ein alphabetisches, ausführliches S.; der Anhang enthält ein umfangreiches S.;

Stich-:
-wunde, die durch eine Stichwaffe verursachte Wunde: der Verletzte wies mehrere Stichwunden auf

Zitationshilfe
„Stichprobe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Stichprobe>, abgerufen am 23.02.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …