Storch, der; -(e)s, Störche
großer, kräftiger Stelzvogel mit weißem und braunschwarzem Gefieder, langem, rotem Schnabel und langen, roten Beinen, der auf dem europäischen Festland in feuchten, wiesen- und wasserreichen Niederungen lebt, auf Bäumen und Gebäuden nistet, sich von Kriechtieren, Fischen und Insekten nährt und im Herbst nach Afrika und Indien zieht: ein weißer, schwarzer S.; der S. steht regungslos auf einem Bein; der S. klappert mit dem Schnabel; die Störche ziehen im Herbst nach dem Süden; er hat Beine wie ein S. (er hat lange Beine) umg. scherzh. dastehen wie der S. im Salat (steif, unbeholfen dastehen) Der stolziert ja hier wie ein Storch im Salat (geht steifbeinig) Fallada Bauern 459; /übertr./ salopp da brat mir einer nen S.! /Ausruf der Verwunderung, Entrüstung/ Kinderspr. Vogel, der angeblich die Babys bringt: umg. scherzh. bei der Tante war der S. (er hat ihr ein Kind gebracht) umg. scherzh. verhüll. der S. hat die Mutter ins Bein gebissen (sie ist schwanger)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …