Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Tüte, die

Tüte, die; -, -n
1. zum Verpacken von Waren dienender trichterförmiger, zylinderförmiger oder rechteckiger Behälter aus Papier oder auch aus Kunststoff: Zucker, Mehl in eine T. füllen; er brachte seiner Tochter eine T. (voll) Bonbons mit; eine T. (mit) Kirschen; eine T. Grieß, Salz; aus einer Zeitung eine T. drehen; die T. ist geplatzt; umg. veraltend Marat, wir wolln keine Tüten kleben (nicht im Gefängnis sitzen) P. Weiss Marat 5; salopp er gibt an wie eine T. Mücken (gibt sehr an) das kommt nicht in die T. (das kommt nicht in Frage)!
2. salopp Schimpfw. dummer, ungeschickter Mensch: warum hast du denn das gemacht, du T.?;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
typisieren
Zitationshilfe
„Tüte“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Tüte>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)