Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Tabu, das

Tabu̱, auch Ta̱bu, das; -, -s
polynes.kultisches Gebot bei Naturvölkern, gewisse Gegenstände, Personen, Tiere, Pflanzen, Orte zu meiden; /übertr./ von vielen früher als (naturgegeben und) gesellschaftlich verbindlich angesehene, oft auf überholter (moralischer) Konvention beruhende Vorschrift, über bestimmte Dinge nicht zu sprechen oder bestimmte Handlungen nicht auszuführen: ein T. errichten, antasten, abbauen, (durch)brechen, verletzen, mißachten, beseitigen; sich von einem T. befreien, über ein T. hinwegsetzen; er setzte sich für die Aufhebung hemmender, überholter Tabus ein; Die bürgerliche Moral hatte die Sexualität mit dem Tabu des Anstößigen und Unanständigen versehen Urania 1964;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Terzett
Zitationshilfe
„Tabu“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Tabu>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache