Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Tand, der

Tand, der; -(e)s, /ohne Pl./
geh. veraltend billiger, wertloser Gegenstand, Kram: Reiseandenken sind manchmal unbrauchbarer T.; billiger, bunter, eitler T.; sie ließ sich gern allerlei T. schenken, Kettchen, Glasperlen und Ringe; ihr Herz hing an schönen Kleidern, Schmuck und T.; Tand, Tand / Ist das Gebild von Menschenhand Fontane Brück' am Tay; Was kümmert dich der Tand, der Ruhm der Welt? Weismantel Riemenschneider 277

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Tand“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Tand>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache