Tumụlt, der; -(e)s, -e
lat.
1. lärmendes Durcheinander: ein lauter, wilder, unbeschreiblicher T.; der T. wurde stärker, legte sich; wir flüchteten aus dem T. der Großstadt; Um uns breitete sich Stille wie nach einem äußersten Tumult A. Zweig Claudia 60
2. lärmende, erregte, gegen bestimmte Personen, Zustände gerichtete Auseinandersetzung, Empörung: nach den Ausführungen des Redners entstand in der Versammlung ein T.; einen T. entfesseln, beschwichtigen; die Vorstellung endet in einem wüsten Tumult St. Zweig Balzac 395; auf dem Markt kam es zu einem T.; schwere Tumulte brachen aus /bildl./ im T. der Gefühle; es erhob sich ein Tumult in ihrem Innern Kolb Schaukel 120

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …