Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Umschwung, der

Umschwung, der; -(e)s, Umschwünge
1. einschneidende Veränderung, Wendung, Umschlag ins Gegenteil: ein plötzlicher, überraschender U. der Stimmung, in der Stimmung trat ein; ein U. in der Politik, Geschichte, im Denken eines Menschen; einen U. herbeiführen, auslösen; die neue Erfindung verursachte, ergab einen U. in der Produktion; daß zur Herbeiführung solcher Umschwünge (gesellschaftlicher Umwälzungen) revolutionäre Arbeit nötig ist Brecht Die Mutter, Anmerkungen151
2. Turnen einmalige ganze Drehung um ein Gerät: einen U. (am Reck, an den Ringen) machen;
3. schweiz. /ohne Pl./ zum Haus gehörendes und es umgrenzendes Land: Zu verkaufen neuzeitlich eingerichtetes Einfamilienhaus mit größerem Umschwung Schweiz. Tageszeitung 1965

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Umschwung“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Umschwung>, abgerufen am 17.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache