Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Unabhängigkeit, die

Unabhängigkeit, die; -, -en /Pl. ungebräuchl.;
entsprechend den Bedeutungen a–c von unabhängig / zu : das Recht der Völker auf nationale U.; die politische, wirtschaftliche U. eines Landes; Die Deutsche Demokratische Republik unterstützt die Bestrebungen der Völker nach Freiheit und Unabhängigkeit Verfassung DDR 11; dieses Volk verteidigte, errang seine, kämpfte um seine U.; die U. eines Staates anerkennen; daß erst mit der Sicherung ihrer ökonomischen Unabhängigkeit die Gleichberechtigung [der Frau] real begründet ist Neue Justiz 1965; zu : die individuelle, persönliche U.; sein Bedürfnis nach Einsamkeit und nach Unabhängigkeit Hesse 4,229 (Steppenw., Tract.); die U. eines Junggesellen; die U. (unbeeinflußte Eigenständigkeit) der Entscheidung, des Urteils

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ungebärdig
Zitationshilfe
„Unabhängigkeit“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Unabhängigkeit>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)