Vers, der; -es, -e
1. metrisch, rhythmisch gestaltetes, oft gereimtes sprachliches Gebilde in gebundener Rede, das meist eine Zeile in einem Gedicht, einer Strophe, in einem Drama oder Epos bildet: ein jambischer, daktylischer V.; gereimte, reimlose, holprige, kunstvolle Verse; freie Rhythmen sind reimlose Verse; der erste und dritte sowie der zweite und vierte V. jeder Strophe dieses Gedichtes reimen sich (aufeinander); das Gedicht hat fünf Strophen zu je vier Versen; in Versen schreiben, dichten; Verse vortragen, vorlesen; Verse aufschreiben, dichten, umg. machen; etw. in Verse bringen, geh. gießen; /übertr./ umg. sich Dat.einen, seinen V. auf, aus etw. machen etw. begreifen, verstehen, sich etw. erklären können: auf die seltsamen Vorgänge konnte sich niemand einen V. machen; du hast alles erfahren, nun mach dir selbst deinen V. (deute dir das selbst)
2. umg. Strophe eines Gedichtes
3. kleinster Textabschnitt in der Bibel

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …