Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

Vorliebe, die

Vorliebe, die; -, -n /Pl. ungebräuchl./
besondere Neigung, Hang: er hat eine (ausgesprochene, merkwürdige, heimliche) V. für klassische Musik, heitere Gedichte, ausgedehnte Spaziergänge, neue Bekanntschaften; seine Äußerung zeigt, verrät eine V. für gewagte Unternehmungen; ich kenne deine V. für diesen jungen Mann; seine besondere V. gehört den Zierfischen; gewisse romantische Vorlieben meines Vaters Kaschnitz Haus 97; etw. mit (großer, besonderer) V. tun etw. besonders gern tun: er hört mit V. Schlagersendungen, ißt mit V. Erdbeeren, liest solche Bücher mit großer V.

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Volkstanz
Zitationshilfe
„Vorliebe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Vorliebe>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)