Probe, die; -, -n
   1. Versuch, durch den festgestellt werden soll, ob eine bestimmte Fähigkeit, Eigenschaft einer Person, Sache wirklich vorhanden ist: jmds. Mut, Liebe, Geduld auf die, eine (harte) P. stellen; jmdn. auf die P. stellen; die P. aufs Exempel machen (etw. ausprobieren); das ist die P. aufs Exempel; er hat die P. bestanden, durchgehalten; eine P. mit jmdm. anstellen, vornehmen; etw. nur zur P. versuchen; die P. auf eine Rechnung machen (die Richtigkeit des Resultates überprüfen); jmdn. auf P. (um seine Fähigkeiten zu prüfen, probeweise, versuchsweise) einstellen; umg. d. Musiker, Schauspieler spielt vorläufig noch auf P.
   2. /Verkl.: Pröbchen/ Teil, kleineres Stück von etw., aus dem die Beschaffenheit des Ganzen ersehen werden kann: eine P. (Muster) von einem Stoff, einer Tapete, Farbe; geben Sie mir bitte eine P. mit; eine P. liegt bei; eine P. Wasser, Urin für die chemische Untersuchung einsenden; eine P. vom Blut entnehmen; Proben im Labor untersuchen; /übertr./ eine P. seines Könnens, seiner Kunst geben, zeigen, ablegen; jmdm. eine P. von, aus etw. vorspielen
   3. die einer Aufführung voraufgehende, wiederholt stattfindende Übung, Theaterprobe: eine P. ansetzen, abhalten, leiten; die Proben zu diesem Theaterstück haben begonnen; zur P. gehen; an einer P. teilnehmen; heute ist P.; auf der P. klappte alles tadellos; er hat Zutritt zu den Proben (erhalten), geh. darf den Proben beiwohnen
zu 1 Abstich-, Alkohol(blut)-, An-, Belastungs-, Bewährungs-, Brems-, Festigkeits-, Feuer-, Funktions-, Geduld(s)-, Gegen-, Geschicklichkeits-, Hauch-, Intelligenz-, Kraft-, Kreuz-, Leistungs-, Liebes-, Macht-, Mannes-, Mut-, Nagel-, Nerven-, Riech-, Stich-, Talent-, Verträglichkeits-, Wasch-, Zerreiß-, Zuverlässigkeitsprobe zu 2 Arbeits-, Back-, Blut-, Boden-, Bohr-, Druck-, Erz-, Farb(en)-, Garn-, Gesteins-, Gold-, Gratis-, Handschriften-, Harn-, Kost-, Lehr-, Lese-, Luft-, Material-, Samen-, Sand-, Satz-, Schrift-, Seifen-, Stil-, Stoff-, Text-, Unterschrifts-, Waren-, Wasser-, Weinprobe zu 3 Ballett-, Beleuchtungs-, Bühnen-, Chor-, General-, Haupt-, Kostüm-, Orchester-, Regie-, Sing-, Stand-, Stell-, Szenen-, Theaterprobe

Waren-, waren-:
-abkommen, das Abkommen zwischen Staaten über den Austausch von Waren: ein W. abschließen, unterzeichnen;
-absatz, der: einen hohen W. erreichen;
-angebot, das: ein reichhaltiges W.; das W. des Einzelhandels, auf dem Gemüsemarkt;
-annahme, die Übernahme von Waren, bes. im Einzelhandel: das Geschäft bleibt bis 14 Uhr wegen W. geschlossen;
-art, die Wirtsch. /Kategorie im System der Klassifikation von Waren/;
-aufzug, der: Warenballen mit dem W. befördern;
-ausgang, der Wirtsch. die aus einem Betrieb hinausgehenden Waren: die Warenausgänge buchen;
-austausch, der Austausch von Waren, bes. zwischen Staaten: eine Steigerung des Warenaustauschs mit der Volksrepublik Polen; e. Abkommen, Vereinbarung über einen (erhöhten) W.;
-ballen, der Ballen von Ware: die Fracht bestand größtenteils aus W.;
-begleitschein, der Wirtsch. im Warenverkehr, bes. im internationalen Handel notwendiges Dokument, das eine Ware legitimiert und beim Transport begleitet;
-bereitstellung, die Neupräg. DDR Wirtsch. Bereitstellung von Waren aus dem Warenfonds: die W. (für die Bevölkerung) sichern;
-bestand, der: der W. eines Geschäftes;
-bestandsaufnahme, die Inventur;
-börse, die
   1. /in der kap. Wirtschaft/ Börse für den Handel mit Waren
   2. /in der soz. Wirtschaft/ zentrale Aktion des Großhandels für den Verkauf schwer absetzbarer Waren;
-decke, die Wirtsch. die in einem Land für den Verbrauch der Bevölkerung zur Verfügung stehenden Waren: wenn die Kaufkraft zu hoch ist, reicht die W. nicht;
-eingang, der Wirtsch. die in einem Betrieb eingegangenen Waren;
-fonds, der Wirtsch. Konsumgüter, die der Versorgung der Bevölkerung eines Landes in einem bestimmten Zeitraum dienen: der planmäßig zur Verfügung stehende W.;
-gattung, die vgl. -art;
-gruppe, die vgl. -art;
-haus, das Haus, in dem Waren vieler Branchen im Einzelhandel verkauft werden: die Schuhe hat er im W. gekauft; die Abteilungen eines Warenhauses;
-hausdiebstahl, der Diebstahl in einem Warenhaus: die Jugendlichen wurden wegen mehrerer Warenhausdiebstähle verurteilt;
-katalog, der: der Vertreter legte dem Kunden seinen W. vor;
-klasse, die vgl. -art;
-knappheit, die: bei Ausbruch des Krieges trat eine allgemeine W. ein;
-kunde, die Lehre von den Eigenschaften, bes. den Gebrauchswerten von Waren;
-kundler, der Fachmann auf dem Gebiet der Warenkunde;
-kundlich /Adj.; entsprechend der Bedeutung von -kunde/;
-lager, das
   1. Lagerraum für Waren: das mit zahlreichen Regalen ausgestattete W. der Verkaufsstelle
   2. Warenbestand von 1: Von dort aus konnte er sehen, wie ... das ganze Warenlager verfrachtet und weggefahren wurde Weiskopf 4,83 (Lissy);
-lieferung, die
   1. das Liefern von Ware(n): wegen W. bleibt die Verkaufsstelle bis 10 Uhr geschlossen
   2. Ware, die geliefert wird: wir erwarten heute noch eine W.;
-liste, die Wirtsch. (im Rahmen eines Handelsabkommens aufgestellte) Liste der zu liefernden Waren: die Warenlisten für das kommende Jahr zusammenstellen, erweitern;
-marke, die vgl. -zeichen;
-menge, die: die erforderlichen Warenmengen rechtzeitig bereitstellen;
-muster, das: die auf der Messe gezeigten W.;
-nummer, die Wirtsch. Nummer, unter der eine Ware in einem Warenverzeichnis registriert ist;
-papiere, die /nur im Pl./ Wirtsch. Papiere zur Begleitung von Waren beim Versand: Lieferscheine, Stücklisten gehören zu den Warenpapieren;
-posten, der: es sind heute mehrere W. eingegangen;
-probe, die Probe, Muster einer Ware: der Kunde erhält eine W.;
-produktion, die; Polit. Ök. in ihrem Charakter von der jeweiligen Produktionsweise bestimmte, auf gesellschaftlicher Arbeitsteilung beruhende Form der Produktion, in der die Arbeitsprodukte zum Verkauf bestimmt sind: der Übergang von der Naturalwirtschaft zur W.; die einfache (auf der Arbeit der Produzenten beruhende) W.; die kapitalistische (auf der Ausbeutung von Lohnarbeitern beruhende) W.; die planmäßig organisierte W. im Sozialismus;
-produzent, der Polit. Ök. Produzent, der seine Arbeitsprodukte für den Verkauf produziert: der einfache (selbst produzierende), kapitalistische (Lohnarbeiter ausbeutende) W.;
-prüfamt, das umg., DDR veralt. Institution für Warenprüfung;
-prüfung, die; /Teilgebiet der Warenkunde/ das Prüfen von Waren auf (vorgeschriebene) Qualitätsmerkmale: Neupräg. DDR Amt für Standardisierung, Meßwesen und W.;
-regal, das Regal zur Aufbewahrung von Waren: Warenregale im Verkaufsraum, im Lager;
-sendung, die vgl. -lieferung 2;
-sortiment, das: das Kaufhaus bietet ein reichhaltiges W. an;
-stapel, der;
-streuung, die Neupräg. DDR: für eine gute W. im Stadtbezirk sorgen;
-test, der Neupräg.: In Schweden gibt es eine Reihe von ... Organisationen, die Warentests durchführen Sibylle 1967;
-träger, der Neupräg. Wirtsch. für Verkaufseinrichtungen bestimmtes Gestell unterschiedlicher Form, auf dem die Ware übersichtlich zum Verkauf bereitgelegt wird: die W. auffüllen; ein Paket Eier aus dem, vom W. nehmen;
-übernahme, die vgl. -annahme;
-umlauf, der Wirtsch. vgl. -zirkulation;
-umsatz, der: ein steigender W. im Einzelhandel;
-umsatzplan, der Neupräg. DDR Wirtsch.: den W. erfüllen;
-umschlag, der
   1. das Umladen von Waren von einem Transportmittel in ein anderes: der Warenumschlag für andere Länder erfolgt über den ... Überseehafen Rostock-Petersdorf Urania 1965
   2. Polit. Ök. auf die Produktion folgende Phase der Warenzirkulation;
-verkehr, der vgl. -austausch: der W. zwischen der DDR und der UdSSR; den internationalen W. fördern, beleben;
-verknappung, die; schon im ersten Kriegsjahr setzte eine spürbare W. ein;
-verzeichnis, das; Neupräg. DDR das Allgemeine W. der DDR (Verzeichnis aller in der DDR produzierten und in die DDR importierten Waren);
-vorrat, der; in den Speichern lagern beträchtliche Warenvorräte;
-wert, der Polit. Ök. Wert einer Ware: Als Kristalle dieser ihnen gemeinschaftlichen gesellschaftlichen Substanz sind sie [die Waren] Werte -- Warenwerte Marx Kapital 1,42;
-wirtschaft, die Polit. Ök. Wirtschaftsform, die auf Warenproduktion beruht;
-zeichen, das; Wirtsch. eine Ware charakterisierendes (registriertes) Zeichen, das auf bestimmte Merkmale dieser Ware (und ihren Hersteller) hinweist: ein eingetragenes W.; diese Erzeugnisse tragen ein W.;
-zirkulation, die Polit. Ök. der über das Geld vermittelte Prozeß des Austauschs von Waren zwischen Produktion und Konsumtion: d. Sphäre, Bereich der W.; Die neuen ökonomischen Bedingungen [des Sozialismus] ... verändern den Charakter der Warenproduktion und der Warenzirkulation Tageszeitung DDR 1954
zu -haus: Kinder-, Landwarenhaus; HO-Warenhaus

Zitationshilfe
„Warenprobe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Warenprobe>, abgerufen am 24.05.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …