Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

Widerspruch, der

-spruch, der
1. Gegensatz, etw. Unvereinbares, nicht Übereinstimmendes: das ist ein krasser, unlösbarer, tiefer, schreiender, unüberbrückbarer, schroffer W.; ein logischer W.; eine gedankliche Verknüpfung logischer Gegensätze, die Verbindung einer Aussage und ihrer Negation: Nicht alles, was keinen logischen Widerspruch aufweist, ist auch vernünftig Planck Weltbild 9; der Satz vom W.; dial. Mat. ein dialektischer W. (die Einheit von Gegensätzen, die sich gleichzeitig gegenseitig ausschließen und einander bedingen) ein antagonistischer (unversöhnliche gesellschaftliche Gegensätze ausdrückender) W. zwischen Ausbeutern und Ausgebeuteten, Bourgeoisie und Proletariat besteht ein antagonistischer W.; die antagonistischen Widersprüche im Kapitalismus verschärfen sich, spitzen sich zu; es besteht ein W. zwischen seinem Reden und Handeln, zwischen Worten und Taten, Gefühl und Verstand; etw. steht zu, mit etw. in, im W. etw. stimmt mit etw. nicht überein, bildet zu etw. einen Gegensatz: diese Verhandlungsergebnisse stehen in, im W. zu den Forderungen; wie er jetzt handelt, steht in, im W. zu dem, was er versprochen hat; das steht im W. zum Gesetz (ist gesetzwidrig) sich in Widersprüche (entgegengesetzte Aussagen) verwickeln: der Angeklagte verwickelte sich in Widersprüche und wurde der Unwahrheit überführt; in diesem Punkt, hierin befindet er sich in (stärkstem) W. zu mir; jmd. befindet sich in, im W. zu seiner Umwelt
2. Äußerung, mit der jmd. der Meinungsäußerung eines anderen entgegentritt, um sie zu widerlegen, abzulehnen, mit der jmd. Widerstand leistet: er verträgt, duldet keinen W.; keinen W. zulassen; er nahm alles ohne W. hin; jeden W. zurückweisen; das reizt (ja geradezu) zum W., fordert jmdn. zum W. heraus; auf empörten, harten, heftigen W. stoßen (keine Zustimmung finden) der Vorschlag wurde ohne W. angenommen; erhebt jmd. W. dagegen?; Einspruch, Protest: der anfangs energische W. (während des Vortrags) ist allmählich verstummt; Heftigen Widerspruch bemerkte ich nur an dem Abend, als Anatol France genannt wurde H. Mann Zeitalter 266; die Mutter reizte den W. (Widerspruchsgeist) ihrer Tochter

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Wichtigkeit Wortführer
Zitationshilfe
„Widerspruch“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Widerspruch>, abgerufen am 18.09.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)