Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

Zipfel, der

Zipfel, der; -s, - /Verkl.: Zipfelchen/
spitz zulaufendes Ende bes. von einem Tuch, Kleidungsstück: die vier Z. einer Decke, des Bettbezuges, Tischtuches; Um den … Rockkragen hatte er ein buntes Halstuch geknotet, dessen Zipfel bis auf seine Knie herabhingen Hausm. Abschied 97; sie wischte den Tropfen mit einem Z. ihrer Schürze weg; der Z. (der letzte Rest, das Ende) einer Wurst der Z. (Ausläufer) eines Sees Zittau liegt im äußersten Z. der DDR; /bildl./ es sei im Grunde gleichgültig, an welchem Zipfel er die Wissenschaft ergriffe Ric. Huch Unger 74; Hier wird ein kleiner Zipfel der Wahrheit als ganze Wahrheit hingestellt Spektrum 1974; umg. etw. beim rechten Z. (geschickt) anfassen das Glück beim Z. erwischen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
zinsenfrei zutraulich
Zitationshilfe
„Zipfel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Zipfel>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)