Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

Zopf, der

Zopf, der; -(e)s, Zöpfe
1. /Verkl.: Zöpfchen/ aus mehreren, meist drei Teilen geflochtenes Kopfhaar: braune, blonde, lange, dicke Zöpfe; ein dünnes Zöpfchen; einen Z. flechten; sie trug ihre Zöpfe aufgesteckt; sich /Dat./ die Zöpfe abschneiden lassen; sie trug das Haar in zwei Zöpfen
2. aus Streifen von Teig geflochtenes, längliches Gebäck: einen Z. backen, aufschneiden;
3. salopp ein alter Z. eine überholte Ansicht, Einrichtung, Anordnung: Ein alter Zopf war das Zuschneiden mit dem Handmesser Tageszeitung 1956; daß diese Befehls- und Kommandogewalt ein Zopf aus dem Absolutismus ist Tageszeitung 1966

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
zinsenfrei zutraulich
Zitationshilfe
„Zopf“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Zopf>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)