Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 6. Band, 1977

Zufall, der

Zufall, der; -(e)s, Zufälle
überraschendes Ereignis, unvorhergesehenes Zusammentreffen von Vorgängen, Geschehnissen: ein ärgerlicher, glücklicher, unglücklicher, merkwürdiger, seltsamer Z.; umg. daß wir uns trafen, das war purer, der reinste Z.; das kann doch kein Z. sein!; eine Reihe von Zufällen; das ist aber ein Z.!; das Bild kam mir durch Z. (zufällig) wieder in die Hände /ohne Pl.; auf Vorstellungen vom Zufall als tätigem Subjekt beruhend/ der Z. ist blind; der Z. wollte es, daß wir an diesem Tage auch ausgegangen waren; wie es der Z. manchmal mit sich bringt; ob wir uns wiedersehen würden oder nicht, wollten wir dem Z. überlassen; der Z. hat mich gestern an diesem Gasthaus vorübergeführt; ein Spiel des Zufalls; /philos. Kategorie/ dial. Mat. Ereignis, das unter gegebenen Bedingungen zwar kausal, aber nicht notwendig eintritt und nur statistisch voraussagbar ist: Z. und Notwendigkeit sind eine dialektische Einheit von Gegensätzen, die sich vor allem im Wirken statistischer Gesetzmäßigkeiten zeigt

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
zinsenfrei zutraulich
Zitationshilfe
„Zufall“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Zufall>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)