Zweck, der; -(e)s, -e
mit bewußter Absicht angestrebtes Ergebnis einer Handlung, eines Vorgangs
a) (zu erreichendes) Ziel: ein guter, edler, erhabener, humaner Z.; der eigentliche, wahre, große, höhere Z.; jmd. verfolgt, erreicht, verfehlt einen Z.; geh. etw., sich einem hohen Z. weihen; er hat sein Leben einzig und allein diesem Z. gewidmet; mein Vortrag soll einen doppelten Z. erfüllen (hat ein doppeltes Ziel) Wenn ich zu meinem Zweck gelange, / Erlaubt Ihr mir Triumph aus voller Brust Goethe Faust, Prolog332; er lebt so dahin ohne Z. und Ziel (lebt nicht zielgerichtet) Es wächst der Mensch mit seinen größern Zwecken Schiller Wallenst., Prologjmdn., etw. nur als Mittel zum Z. benutzen jmdn., etw. als bloßes Werkzeug gebrauchen: ich war ihm nur Mittel zum Z.; kein noch so guter Z. heiligt schlimme Mittel; Teil eines festumrissenen Zieles: wenn wir erst diesen Z. erreicht haben, können wir weitersehen; das ist vorläufig einmal der erste, nächste Z.; jetzt lassen sich weitere Zwecke setzen, bestimmen;
b) Sinn: etw. hat keinen Z. (mehr) etw. führt zu keinem Ergebnis (mehr), ist vergeblich, sinn-, zwecklos: diese Arbeit, Anstrengung, Medizin hat überhaupt keinen Z. (mehr); ob es einen Z. hat, noch länger zu warten?; manches geschieht ohne Sinn und Z.; er redete sich /Dat./ ein, sein Studium, die Beziehung zu dieser Frau, eine Verständigung mit seinem Gegner, sein ganzes Leben habe keinen Z. (mehr); der eigentliche Z. das, was (ursprünglich) erreicht werden sollte: der eigentliche Z. einer Reise, dieses Lehrbuches; was war denn der (eigentliche) Z. deines Kommens?; papierdt. etw. wird seinem (eigentlichen) Z. entfremdet (wird nicht so verwendet, wie es ursprünglich geplant, bestimmt war) ; das ist der Z. der Sache; die Sache hat aber noch einen ganz anderen Z.; etw. erfüllt seinen Z. etw. erfüllt eine Erwartung, Forderung, seine Bestimmung: dieses Gerät, dieser Wagen erfüllt durchaus seinen Z.; der Topf ist zerbrochen, nun hat dieser Deckel keinen Z. mehr; Absicht: er tut das nicht nur aus Altruismus, da ist auch ein Z. dabei; diese Auskünfte erbitte ich zu rein informativen Zwecken (lediglich in der Absicht, mich zu informieren) das war mein, war der ganze Z. (alles, was ich wollte) umg. das war der Z. der Übung (war die eigentliche Absicht) papierdt. zum Z. der Erklärung damit etw. erklärt wird: zum Z. der Planerfüllung, des Verkaufs, des besseren Verständnisses;
c) Verwendung: etw. eignet sich, taugt für chemische, medizinische, technische, industrielle, propagandistische Zwecke; etw. dient militärischen Zwecken; Atomenergie friedlichen Zwecken dienstbar machen; Halten Sie es für erlaubt, Ihren geistlichen Stand zu konspirativen Zwecken zu benützen Enzensberger Verhör 153 welchen Z. hat diese neue Maschine, diese Vorrichtung?; für welchen Z. wird heute gesammelt?; das brauche ich für einen ganz bestimmten Z.; so hat es noch einen vernünftigen, praktischen Z.; Walle! walle / Manche Strecke, / Daß, zum Zwecke, / Wasser fließe Goethe Zauberlehrl.
d) Nutzen: etw. für öffentliche, private Zwecke verwenden; er will alles für seine Zwecke gebrauchen; Jedenfalls war hier irgendein ganz realer, egoistischer Zweck im Hintergrunde, welcher diesen großen Herrn veranlaßte, dem Bauern anscheinend hilfreich unter die Arme zu greifen Polenz 1,233 (Büttnerbauer)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …