Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

ablagern

ablagern, lagerte ab, hat abgelagert/ ist abgelagert
1. etw. anschwemmen(hat): d. Fluß, Strömung lagert Schlamm, Sand (am Ufer, an der Mündung) ab; die Wellen lagern Bernstein ab; sich a. sich ab-, niedersetzen: Sand, Kies lagert sich (am Ufer) ab; die im Laufe der Erdgeschichte abgelagerten Gesteinsmassen; /übertr./ Staub lagert sich in der Lunge, Kalk in den Arterienwänden ab
2. etw. abladen(hat): von einem wüsten breiten Platz, auf dem seit undenklichen Jahren Mist abgelagert wurde J. Roth Radetzkymarsch 207
3. auf Lager bleiben(ist/ hat)
a) durch Lagern an Güte zunehmen: Wein, Zigarren a. lassen; abgelagertes (abgehangenes) Fleisch Man grub es [das Fleisch] … in die Erde ein, wo es sowohl frisch bewahrt wurde als auch besser ablagerte Werfel Musa Dagh 342
b) durch Lagern an Güte verlieren: abgelagertes Obst, Gemüse verliert seinen Vitamin-Gehalt; abgelagerte Möbel wegen Inventur zu verkaufen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Abpfiff
Zitationshilfe
„ablagern“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/ablagern>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)