Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

abpressen

abpressen, preßte ab, hat abgepreßt
1. jmdm. etw. abzwingen, von jmdm. etw. herauspressen: jmdm. Geld, e. Versprechen, Geständnis a.; Er konnte sich kein einziges Wort der Teilnahme abpressen Werfel Musa Dagh 672 der Schmerz preßte ihr Tränen ab; so preßte mir das nur ein krampfhaftes Lachen ab G. Hauptm. 4,288
2. jmdm. etw. abschnüren: Angst, Schreck preßt jmdm. den Atem ab; Es preßte Margarete das Herz ab Feuchtw. Häßl. Herzogin 246
3. Buchbind. ein Buch a. (nach dem Heften und Beschneiden festpressen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
abpfeifen Adelsherrschaft
Zitationshilfe
„abpressen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/abpressen>, abgerufen am 06.03.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)