Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

auffassen

auffassen, faßte auf, hat aufgefaßt
1. etw. geistig voll erfassen, in sich aufnehmen, etw. begreifen: Melodien, Vokabeln, Erklärungen leicht, schnell a.; es waren aufgeweckte … Knaben, welche schnell auffaßten und begriffen Raabe I 1,361 (Hungerpastor) etw. richtig, den richtigen Sinn a.; eine Nachricht nur flüchtig a.; etw. nur mit den Ohren a.; Ich hatte … den Namen bei der Vorstellung nicht aufgefaßt Th. Mann 12,23
2. etw. als etw. a. etw. als etw. ansehen: etw. als Schmeichelei, Heuchelei, Weigerung, als persönliche Beleidigung, als einen Beweis, als seine Lebensaufgabe a.; das Licht wird als Wellenbewegung aufgefaßt; etw. als gefährlich a.; etw. übel, lustig a. etw. übel, lustig auslegen, interpretieren: etw. scherzhaft, freundschaftlich, falsch, beleidigend a.; daß Tycho in seinem Stolz das viel schwerer auffassen würde Brod Tycho Brahe 98; der Regisseur hat das Stück tragisch aufgefaßt;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ