aufschneiden, schnitt auf, hat aufgeschnitten
1. etw. durch Schneiden öffnen: e. Knoten, Paket, Briefumschlag a.; ein neues Buch (die Seiten des neuen Buches) a.; e. Geschwür, Geschwulst a.; sich /Dat./ die Pulsadern a.; dem Verletzten den Stiefel a.
2. ein Ganzes völlig in Scheiben, Stücke schneiden: e. Brot, Schinken, Wurst a.; ein Teller mit aufgeschnittenem Braten, Kuchen; Lena schnitt den letzten Blaubeerkuchen auf Strittmatter Wundertäter 25
3. umg. abwertend prahlen, großsprecherisch übertreiben: mit seinen Erfolgen, Heldentaten a.; er hat ja gehörig aufgeschnitten!; salopp nach Noten a. (mächtig übertreiben) [ich] schnitt in alledem auf, was Johanna angeblich Sündhaftes ausführte G. Hauptm. 3,206

aufschneiden

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …