aufsitzen, saß auf, ist aufgesessen/ hat aufgesessen
1. sich auf das Pferd schwingen, Ggs. absitzen(ist:) der Reiter saß auf und jagte davon; [der Esel] machte auch nicht die geringste Miene zu bocken, als ich aufgesessen war Schomburgk Pulsschlag 37; der Kommandeur ließ das Regiment a.; aufgesessen!;
2. sich auf ein Fahrzeug setzen und mitfahren(ist:) er hat ihn hinten, auf dem Motorrad, dem Pferdewagen a. lassen;
3. aufbleiben, nicht zu Bett gehen(hat:) die ganze Nacht, nächtelang, bis zum Morgen, bei seiner Arbeit, seinen Büchern, bei dem Patienten a.; die Mutter saß noch lange auf; Wir hatten zu Hause auch aufgesessen Welk Grambauer 352
4. aufrecht sitzen(hat:) sie saß schon im Bett auf;
5. auf etw. sitzen, aufliegen(hat:) eine Mauer mit aufsitzendem Sims; eine Kurbelwelle mit aufsitzendem Zahnrad; die Klammer hat zu locker, zu fest aufgesessen;
6. umg. im Stich gelassen werden(hat:) sie werden sehen, wie sie a.; jmdn. a. lassen jmdn. im Stich lassen: er wird uns doch nicht etwa a. lassen?; sie hat mich leider a. lassen;
7. süddt. österr. einer Sache, jmdm. a. auf etw., jmdn. hereinfallen(ist:) einer Fälschung, Lüge, einem Gerücht a.; [ein Bischof] der einer kleinen Faxenmacherin … aufsitzt Werfel Bernadette 374

aufsitzen

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …