ausdehnen /Vb./
1. sich, etw. ausweiten
a) /räuml./
α) sich a. sich verbreiten: d. Nebel, Dampf dehnt sich langsam aus; eine Kältewelle hat sich über ganz Deutschland ausgedehnt; der Raupenbefall dehnte sich auch auf andere Bäume, Gärten aus;
β) sich, etw. vergrößern, erweitern: sein Geschäft, das Unternehmen hat sich immer mehr ausgedehnt; die Industrie dehnt ihre Kapazitäten aus; sein(en) Aufgabenbereich (weiter) a.; der mittelalterliche Fürst suchte seine Macht, Herrschaft auf andere Gebiete auszudehnen; eine Reise bis an einen fernen Ort a.; eine kurze Studie zu einem Roman a.; /oft im Part. Prät./ ausgedehnt weit: ausgedehnte Spaziergänge, Streifzüge in die Umgebung unternehmen; ausgedehnte Beziehungen haben;
γ) sich, etw. dehnen, weiten: Eisenbahnschienen dehnen sich bei Wärme aus; Wärme dehnt die Körper aus; zu enge Schuhe, Handschuhe a.; der Gummi ist ausgedehnt (ausgeleiert)
b) /zeitl./ etw. verlängern: seinen Besuch, Aufenthalt (über die vorgesehene Zeit hinaus) a.; sich a. sich hinziehen: d. Besprechung, Sitzung, Konferenz dehnte sich über mehrere Stunden, bis nach Mitternacht aus; /oft im Part. Prät./ ausgedehnt langandauernd: eine ausgedehnte Kur machen; einer ausgedehnten Debatte, Tagung beiwohnen; einen recht ausgedehnten Mittagsschlaf halten;
2. sich a. sich weithin erstrecken: e. Ebene, Landschaft, See dehnt sich vor jmdm. aus; am Fuße der Berge dehnten sich weite Täler aus; /oft im Part. Prät./ ausgedehnt sehr groß: ein ausgedehnter Park, Besitz; ausgedehnte Ländereien, Waldungen haben;

aus-,

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …