Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

aussäen, Vb.

aussäen /Vb./
etw. säen: Samen, Weizen a.; Sonderte der frühsten Ähren schwerste Körner: Und sie säte er im nächsten Jahre aus Brecht Hirse 13; [ein Stückchen Erde] Auf dem sie aussäen könnte und pflanzen Viebig Erde 30; /bildl./ veraltend Leid, Zwiespalt a.; Der Krieg hat Greuel genug ausgesäet Tieck 20,235;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„aussäen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/aussäen>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)