Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

aussingen

aussingen, sang aus, hat ausgesungen
1. umg. (etw.) zu Ende singen: der Chor hat ausgesungen; jmdn. a. lassen; ich … sang das Lied von der schönen Frau ganz aus Eichendorff 3,17 (Taugenichts)
2. Seemannsspr. eine Meldung laut und melodiös ausrufen: die gelotete Wassertiefe a.; der Ausguck singt in bestimmten Zeitabschnitten aus: Auf der Back ist alles wohl, die Laternen brennen; Jede halbe Stunde wurde die Glocke angeschlagen … und es wurde ausgesungen: ein Glas, zwei Glas Weitendorf Logbuch 40
3. Mus. den emotionalen und gedanklichen Gehalt einer Melodie in ihrer vollen Bedeutung singend wiedergeben: eine Melodie voll a.; ihre die Laute ganz und voll aussingende … Stimme Andres Portiuncula 171

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„aussingen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/aussingen>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)