Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

ausspülen, Vb.

ausspülen /Vb./
etw. aus etw. herausspülen
a) etw. durch Spülen aus etw. entfernen: das Wasser hat Erdreich ausgespült; Eiter a.; beim Zweitaktmotor übernimmt eine Spülpumpe das Ausspülen (Entfernen durch Luftbewegung) der verbrannten Gase ein furchtbarer Wind, der spülte auch noch den Rest der Saat aus Welk Grambauer 38
b) etw. durch Spülen reinigen: e. Glas, Tasse a.; leere Milchflaschen kräftig mit Wasser a. sich /Dat./ den Mund (mit Mundwasser) a.; der Arzt spülte den Gehörgang aus;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„ausspülen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/ausspülen>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)