Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

aussteigen

aussteigen, stieg aus, ist ausgestiegen
1. aus einem Fahrzeug heraussteigen, ein Fahrzeug verlassen, Ggs. einsteigen: aus dem Auto, Boot a.; d. Straßenbahn, Zug hielt, und ich stieg aus; an, bei der nächsten Haltestelle steigen wir aus; das Aussteigen auf freier Strecke ist untersagt; jmdm. beim Aussteigen behilflich sein; Endstation, alles a.!; Fliegerspr. bei Gefahr mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug springen: zwei Flugzeuge stießen zusammen, die Piloten stiegen aus;
2. /übertr./ Neubedeut. umg. aus einem Geschäft, Unternehmen a. (ausscheiden, austreten, Ggs. einsteigen) sein Kompagnon ist aus dem Geschäft ausgestiegen; Sport aufgeben: beim Langlauf stieg der Favorit nach einigen Kilometern aus; dieser Radfahrer mußte aus dem Rennen a.; der deutsche Boxer zog es vor, schon vor dem Endkampf auszusteigen;
3. Jägerspr. d. Fischotter, Biber steigen aus (steigen aus dem Wasser, Ggs. einsteigen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„aussteigen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/aussteigen>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)