Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

austauschen, Vb.

austauschen /Vb.,
vgl. ausgetauscht /
1. jmdn., etw. gegen jmdn., etw. gleichen Wertes tauschen
a) sich wechselseitig jmdn., etw. schicken, übergeben: Botschafter a.; Verwundete, Internierte a.; Studenten, Professoren a.; Waren, Bücher, Dokumente a.; wir tauschten Briefmarken, Adressen miteinander aus; aktuelle Fernsehsendungen können ohne technische Schwierigkeiten mit befreundeten Ländern ausgetauscht werden;
b) etw. auswechseln: Metall gegen Kunststoff a.; man kann ein Adverb gegen eine adverbiale Bestimmung a.;
2. etw. einander mitteilen: Gedanken, Meinungen, Vermutungen a.; seine Erfahrungen, Entdeckungen, Erlebnisse mit jmdm. a.; Zwischen Hauptmann und mir besteht die liebe Gewohnheit, Grüße an hohen Festtagen auszutauschen Rathenau Briefe 1,175 Briefe, Karten a. (miteinander korrespondieren) sich a. einander die Meinung über etw. sagen: sich über Bücher, Geschäftsbeziehungen, über eine schwierige Frage a.;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„austauschen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/austauschen>, abgerufen am 24.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)