Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

ausweiden

ausweiden, weidete aus, hat ausgeweidet
die Eingeweide eines erlegten Tieres herausnehmen
a) Jägerspr. Wild aufbrechen: einen Hirsch a.; der Jäger hat den Rehbock ausgeweidet; /bildl./ da drüben sitzt der Mensch und weidet dich aus wie ein Stück Wild (legt dein Innerstes bloß) Wasserm. Wahnschaffe 2,380
b) Forellen, Lachse a.

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
ausschließen
Zitationshilfe
„ausweiden“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/ausweiden>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)