Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

bürgen, Vb.

bürgen /Vb./
für jmdn., etw. haften
a) Jur. für jmdn., etw. mit dem Vermögen eintreten: er will für den Bruder b., falls dieser die vereinbarten Raten nicht bezahlen kann; ich bürge (dir) für das Darlehen, das du ihm gibst;
b) (jmdm.) für etw., jmdn. b. für etw., jmdn. gutsagen, sich für etw., jmdn. verbürgen: ich bürge für seine Worte; für die Richtigkeit der Tatsachen bürgt der Verfasser; für die Echtheit der Unterschrift kann ich b.; Ich lebe mehr mit ihr als du und bürge dir für ihren guten Sinn Fontane Unwiederbringlich 304; für den Freund b.; dafür b., daß: wer bürgt mir dafür, daß es so bleibt; ich kann dir dafür b., daß keiner unser Gespräch belauscht hat; daß nichts Unüberlegtes geschieht, dafür bürge ich dir mit meinem Wort; daß ihre Freundschaft nicht in die Brüche geht, dafür b. ihre Charaktere (bieten ihre Charaktere Gewähr)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bäcker
Zitationshilfe
„bürgen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/bürgen>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)