Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

bang, bange, Adj.

bang(e), banger (bänger), am bangsten (am bängsten) /Adj./
angstvoll, angsterfüllt: ein b. Vorgefühl; eine b. Erwartung, Frage, Furcht; voll b. Sorge; b. Träume quälten sie; b. Stunden der Ungewißheit; geh. sich in b. Ahnungen verzehren; landsch. b. sein (Angst haben) ihm war b. zumute; Von dem Dome, / Schwer und bang, / Tönt die Glocke / Grabgesang Schiller Glocke; /in festen Wendungen/ ihm ist (es), ihm wird (es) angst und b. (er bekommt Angst) mir ist (angst und) b. um ihn (ich sorge mich um ihn) jmdm. (angst und) bange machen (jmdn. in Angst versetzen) salopp bange machen gilt nicht (nur Mut)! ihr wird (es) b. und immer bänger (ihre Angst steigert sich) landsch. ihr war b. nach dem Kinde (sie sehnte sich nach ihm)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndorf
Zitationshilfe
„bang“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/bang>, abgerufen am 24.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache