Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

bebauen, Vb.

1beba̱u̱en /Vb./
Gebäude auf einem Gelände errichten: ein bestimmtes Gebiet b.; Grundstücke, Grünanlagen b.; ein dicht bebautes Stadtviertel; weit, großzügig, einseitig bebaute Straßen; /bildl./ umg. etw. auf eine Fläche stellen und sie dadurch ganz bedecken: das Fensterbrett mit Blumentöpfen b.; der ganze Tisch war mit Büchern bebaut

WDG, 1. Band, 1967

bebauen, Vb.

2beba̱u̱en /Vb./
den Boden bestellen, nutzbar machen: Neuland b.; einen Acker, die Felder (mit Korn, Kartoffeln) b.; seinen Garten (mit Gemüse, Blumen) b.; ein reich, gut, neu bebautes Stück Land; jeder Hektar muß bebaut werden; /bildl./ dieses Problem ist ein noch wenig bebautes Feld;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„bebauen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/bebauen>, abgerufen am 18.09.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)