Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

bedanken, Vb.

bedạnken /Vb./
sich b. jmdm. danken, seinen Dank sagen: er bedankte sich höflich, herzlich, sehr; bedank(e) dich schön!; sich bei jmdm. für etw. b.; salopp spött. dafür bedanke ich mich (bestens) davon will ich nichts wissen, das lehne ich ab: Zuerst … sollte ich Bauer werden. Ich bedankte mich Welk Grambauer 63; ich möchte nur dieses Buch haben, für das andere bedanke ich mich; ich würde mich schön dafür b.; Nie [will ich Dorothea freigeben]! – Bedanken Sie sich bei Ihrem Bruder Hubert dafür! (suchen Sie die Schuld bei Ihrem Bruder) G. Hauptm. Angermann IV; geh. sei bedankt (dafür) habe Dank (dafür)!: Nun sei bedankt, mein lieber Schwan! Wagner Lohengrin I 3; süddt. österr. jmdn. b. jmdm. danken: der Redner wurde mit herzlichem Beifall für seine Ausführungen bedankt; etw. b. für etw. danken: die Ausführungen des Redners wurden mit lebhaftem Beifall bedankt

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„bedanken“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/bedanken>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache