Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

bedrohen, Vb.

bedro̱hen /Vb./
1. jmdm. drohen, ihm Gewalt anzutun: jmdn. mit erhobenen Fäusten b.; bedrohte Widerstandskämpfer; sich bedroht fühlen; die Stadt ist von Feinden bedroht; das Vaterland ist bedroht; Die Posten haben meinen Kellner mit dem Tode bedroht Traven Baumwollpflücker 124
2. eine Gefahr für jmdn., etw. bilden, jmdn., etw. gefährden: Infektionskrankheiten b. jeden Menschen; die Flammen b. das Nachbarhaus; das steigende Wasser bedroht das Land mit Überschwemmung; diese Handlungen b. den Frieden; die Ordnung, jmds. Leben ist bedroht; schweres Unheil bedroht das Land; viele Tierarten sind vom Aussterben bedroht;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„bedrohen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/bedrohen>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache