Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

befragen, Vb.

befra̱gen /Vb./
jmdn., etw. (genau) nach etw. fragen: jmdn. scharf, peinlich vernehmen und b.; den Sachverständigen, e. Arzt, Rechtsanwalt, Zeugen b.; Nie sollst du mich befragen Wagner Lohengrin I 3; in einer Volksabstimmung das Volk b.; hist. das Orakel b.; jmdn. um Rat, um seine Meinung, nach dem Sachverhalt, über die genaue Situation b.; ein Buch, die Geschichte b. (sich darin informieren) auf Befragen hat er manches ausgesagt; der Befragte antwortete kaum, leise; die Befragte schilderte den Vorgang; sich über etw. b. sich über etw. erkundigen: er hat sich bei dem Vorsitzenden über den Stand der Produktion, über die Leistungen befragt

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„befragen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/befragen>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache