Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

befreunden

befre̱u̱nden, sich, befreundete sich, hat sich befreundet
1. jmds. Freund werden, sich jmdm. freundschaftlich anschließen: sich mit jmdm. schnell b.; die Liebe zur Kunst hatte sie befreundet (zu Freunden werden lassen) geh. sich jmdm. b.: er wollte … sich an dem Kaiser dadurch rächen, daß er sich seinem unlieben Sohn befreundete Feuchtw. Söhne 161; befreundete Familien, Länder, Volksstämme; das befreundete Ausland; ein uns befreundeter Staat, Mensch, Künstler /oft in der Form befreundet sein / sie sind schon lange, persönlich, gut, eng, salopp dick⌝ befreundet
2. sich mit etw. b. sich mit etw. vertraut machen, sich an etw. gewöhnen: sich mit einem Gedanken, Vorschlag, einer anderen Auffassung, neuen Mode b.;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„befreunden“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/befreunden>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache