Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

behagen, Vb.

beha̱gen /Vb./
1. geh. jmdm. zusagen, gefallen: etw. behagt jmdm. wohl, außerordentlich, sehr, besonders; das behagt mir wenig, ganz und gar nicht; dir scheint mein Vorhaben zu b.; seine Offenheit, Freigebigkeit behagte ihnen; dieser Gast behagte mir nicht sonderlich; es wollte ihm dort nicht mehr so recht b.; es behagte ihm nicht, scheel angesehen zu werden;
2. veralt. sich b. sich wohl fühlen: sich bei jmdm. b.; so schien er … sich während der drei Stunden seines Verweilens ganz wohl zu behagen Th. Mann 6,557 (Faustus)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„behagen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/behagen>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache