Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

behausen, Vb.

beha̱u̱sen /Vb./
1. geh. jmdm. eine Unterkunft bieten, jmdn. in einer Wohnung unterbringen: Sie hatte den Stellvertreter ihres Mannes zu behausen und zu beköstigen Fallada Jeder stirbt 370; Friede in unserer Stadt! / Daß sie den gut behause / Der sie gebauet hat Brecht Gedichte 284; /oft im Part. Prät./ an einem unbekannten Zufallsort blieb er, notdürftig behaust und verpflegt Musil Mann 127; Die Frauen hüten den uralten Wunsch des Menschen, auf sicherem Grunde behaust zu sein (zu wohnen) Bergengr. Rittmeisterin 234
2. veralt. eine Wohnung b. (bewohnen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Bauerndirne beide
Zitationshilfe
„behausen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/behausen>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache