beke̱hren /Vb./
jmdn. zu einer Sinnesänderung veranlassen
a) jmdn. für eine bestimmte Ansicht, bestimmte Lebensauffassung gewinnen: jmdn. zu einer anderen Meinung b.; sie bekehrten ihn zu einem soliden Lebenswandel; Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren, / Die Menschen zu bessern und zu bekehren Goethe Faust I 373; er ist bekehrt (hat sich von seiner früheren Ansicht losgesagt) sich b.: er hatte sich inzwischen zur Vernunft, zu meiner Auffassung bekehrt;
b) Rel. jmdn. für einen Glauben gewinnen: jmdn. zum Christentum b.; Andersgläubige, die Heiden b.; sich b.: weil einer der Juden … sich in plötzlicher wunderbarer Erleuchtung zu Christus bekehrt habe Le Fort Papst 10

bekehren

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …