Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

belachen, Vb.

belạchen /Vb./
über etw., jmdn. erheitert lachen: einen Scherz, die Pointe, jmds. lustigen Einfall laut, leise, herzlich, wohlwollend b.; Er belachte seinen eigenen Witz Hauff 1,168; ein viel belachtes Lustspiel; die Streiche der Jugendzeit im Alter b.; einen Humoristen b.; etw. lachend verspotten: e. durchsichtige Lüge, Ausrede b.; unglaubwürdige Mitteilungen b.; So sind wohl manche Sachen, / die wir getrost belachen, / weil unsre Augen sie nicht sehn M. Claudius Abendl.

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beidarmig beschleunigen
Zitationshilfe
„belachen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/belachen>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache