Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

beneiden

bene̱i̱den, beneidete, hat beneidet
jmdn. um, wegen etw. b. auf jmdn. wegen etw. neidisch sein: jmdn. um seinen Reichtum, sein Wissen, seine Frau b.; ich beneide dich um deine Ruhe, deine Ausgeglichenheit; er wird wegen seines Erfolges von vielen beneidet; ich beneide dich nicht; er beneidet alle Leute; er ist nicht zu b.; veralt. jmdm. etw., jmdn. b.: daß Frankreich noch das einzige / An uns verlieren würde, was wir ihm / Beneidet hatten Schiller Carlos I 4

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beidarmig beschleunigen
Zitationshilfe
„beneiden“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/beneiden>, abgerufen am 24.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache