Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

berücken, Vb.

berụ̈cken /Vb./
geh. jmdn., etw. betören, bezaubern: sie berückt ihn mit ihrem Liebreiz; er war berückt von ihrer Anmut; das schöne Mädchen hat sein Herz, seine Sinne ganz berückt; die herrliche Musik berückt mein Ohr; [eine Laufbahn] deren Abenteuerlichkeit ihm den schwachen Kopf berückt Th. Mann 12,621; /häufig im Part. Präs./ berückend hinreißend, verführerisch: eine berückende Schönheit; mit berückendem Lächeln schaute sie zu ihm hin; ihr Wesen war von einem berückenden Zauber; die berückend schöne Sprache des Dichters; Es sind Lügengeister, / Die dich berückend (lockend) in den Abgrund ziehn Schiller Wallenst. Tod II 2;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beidarmig beschleunigen
Zitationshilfe
„berücken“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/berücken>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache