Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

berufen

1beru̱fen, berief, hat berufen
/vgl. berufen /
1. jmdn. in ein hohes, verantwortungsvolles Amt einsetzen: er wurde als Professor auf den frei gewordenen Lehrstuhl für Geschichte an die Universität b.; in die technische Untersuchungskommission wird ein erfahrener Ingenieur b.; Man berief ihn in den diplomatischen Dienst Preußens Steinberg Tag 211 der bewährte Verwaltungsfachmann wurde nach Berlin ins Ministerium b.; jmdn. zum Leiter einer Schule, zu jmds. Nachfolger b.;
2. sich auf etw., jmdn. b. sich auf etw., jmdn. als Beweis, Zeugen stützen, beziehen: sich auf ein Gesetz, sein gutes Recht b.; So kann ich / Auf Herzog Albas Zeugnis mich berufen Schiller Carlos IV 14; sich auf seine Anweisungen, Vorschriften, Befehle b.; der Gelehrte berief sich auf die Arbeiten seiner Kollegen; der Angeklagte berief sich auf uns als Zeugen;
3. umg. berufe es nicht! /Aufforderung, über etw. nicht zu sprechen aus abergläubischer Angst vor der Gefährdung (zukünftiger) günstiger Verhältnisse/: Morgen wird schönes Wetter! Berufe es nicht!; ich will es nicht b., aber die Krankheit scheint sich gebessert zu haben; Man muß so was [glücklich zu sein] nicht berufen, Fräulein G. Hauptm. Einsame Menschen II
4. österr. Jur. Berufung einlegen: wie verlautet, wird der Verurteilte gegen das Urteil b.;
5. veralt. eine Versammlung, den Reichstag b. (einberufen) Noch während des Reichstags wurden Kreistage berufen Ranke 3,293

WDG, 1. Band, 1967

berufen, part. Adj.

2beru̱fen /part. Adj.,
vgl. berufen / besonders befähigt, besonders geeignet: ein b. Fachmann, Künstler; die berufensten Vertreter der Wissenschaft; etw. aus b. Munde erfahren; da wurde ja gerade von berufenster Seite, von Dora selber, festgestellt, daß der junge Schauspieler … nicht ganz unbegabt ist K. Mann Mephisto 49 er ist zum Dichter, zu größeren Aufgaben b.; mancher glaubt sich zu Höherem b.; sich zu etw. b. fühlen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beidarmig beschleunigen
Zitationshilfe
„berufen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/berufen>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache