Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

beschlagen

1beschla̱gen(er beschlägt,) beschlug, hat beschlagen/ ist beschlagen
1. etw. auf etw. durch Schlagen befestigen(hat:) ein Pferd b. (die Hufeisen anbringen) das Pferd mußte vom Schmied b. werden; ein Rind b. (die Klaueneisen anbringen) ein Faß mit Reifen b.; einen Schuh, die Sohle mit Nägeln b.; einen Spazierstock mit Stocknägeln b.; eine Deichsel neu b. (neue Beschläge anbringen) Ein groß Gerüst, mit schwarzem Tuch beschlagen Schiller Stuart V 5
2. sich mit etw. überziehen
a) mit einem feuchten Niederschlag(ist:) d. Fenster, Spiegel, Glas, Metall beschlägt; die Fenster, Scheiben sind b. (angelaufen) sich b. (hat:) Aber der Spiegel beschlug sich wieder Böll Wort 134
b) mit einem Belag(ist:) diese Wurst, Speise beschlägt schnell, leicht; das Eingeweckte ist oben etwas b.;
3. Jägerspr. (hat:) /vom Schalenwild/ der Rehbock beschlägt (begattet) die Ricke die Ricke ist b. (trächtig)
4. Seemannsspr. (hat:) Segel b. (festmachen)

WDG, 1. Band, 1967

beschlagen, part. Adj.

2beschla̱gen /part. Adj./
umg. reich an Kenntnissen: er ist in Mathematik, auf dem Gebiet der Geschichte gut b.;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beidarmig beschleunigen
Zitationshilfe
„beschlagen“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/beschlagen>, abgerufen am 24.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache