Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 1. Band, 1967

best, Adj.

best /Adj., Superl. zu gut /
1. s. gut
2. in, auf + Art. + b. mitten in etw.
a) ein Mann in den b. Jahren (in den mittleren Jahren seines Lebens)
b) als ich im b. Schlafe lag; im b. Zuge, Spielen, Reden sein; er ist auf dem b. Wege, ein Säufer zu werden
3. zum besten
a) etw. zum b. geben: eine Flasche zum b. geben (ausgeben, spendieren) ein Erlebnis, einen Schwank zum b. geben (erzählen, vortragen und damit eine Gesellschaft unterhalten)
b) jmdn. zum b. haben (jmdn. necken, anführen)
c) nicht zum b. nicht sehr, nicht besonders gut: mit seinem Geschäft, seiner Gesundheit steht es nicht zum b.; nicht zum b. aussehen, schlafen;
4. der erste beste der erste, der in Frage kommt: sie hat den ersten b. geheiratet; sie gingen in das erste b. Lokal;
5. das Beste
a) Wohl, Nutzen: es geschieht zu deinem Besten; ich will nur dein Bestes, habe nur dein Bestes im Auge; geh. etw. gereicht jmdm. zum Besten; zum Besten des Vaterlandes; ein Konzert zum Besten der Armen
b) sein Bestes (das, was jmd. unter Einsatz all seiner Kräfte und Möglichkeiten tun kann) tun, geben

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
beschleichen Bibelwoche
Zitationshilfe
„best“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/best>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache